Nach dem Atlantik ist vor dem Atlantik

Nach meiner Ankunft in Gran Canaria im Juni hatte Luna ihren Liegeplatz für den Sommer erreicht und für mich war es an der Zeit mal etwas „Urlaub“ vom Segeln zu machen. So habe ich die letzten Monate teilweise in Deutschland verbracht und dort das gemacht was man halt so macht wenn man meistens weg ist: Freunde und Familie besuchen, mal wieder zum Zahnarzt gehen, ein paar Dinge am Haus reparieren und so weiter.

Doch viel Zeit zum faul rumliegen hatte ich nicht. Wie ihr gesehen habt habe ich endlich das Design meiner Webseite überarbeitet. Außerdem hatte ich zwei Seiten ToDo-Listen was ich alles am Schiff reparieren, optimieren und neu bauen wollte. Davon habe ich einen Teil in Berlin vorbereitet und war zwischendurch einen Monat in Gran Canaria um am Schiff zu arbeiten.

Dabei gab es das volle Programm: Mast legen und einer gründlichen Untersuchung unterziehen, den etwas labilen Mastfuß großzügig verstärken und natürlich auch das Schiff auskranen um an Land noch einige Arbeiten zu erledigen. Meine Lieblingsarbeitskleidung waren dabei oft Staubmaske und ein gefühlt luftdichter Overall. 50 Quadratmeter Kohlefasergewebe, 40kg Epoxidharz, 10 Liter Antifouling, 200 Einmalhandschuhe und 800 Arbeitsstunden später ist Luna nun nochmal näher dran an meiner Vorstellung von einem idealen Schiff.

Im Oktober stand dann eine Woche Probesegeln in den Kanaren an um zu testen ob das alles so funktioniert wie gedacht. Dabei sind nur noch ein paar Kleinigkeiten aufgefallen. Im Wesentlichen hat alles sehr gut geklappt. Und damit ist es auch schon bald Zeit für die nächste Atlantiküberquerung in Richtung Karibik.

Hier beginnt gerade das Vorprogramm zur diesjährigen Atlantic Rally for Cruisers bei der ich wieder teilnehme. Der Safety Check hat direkt im ersten Anlauf geklappt und die erste Party hat auch Spaß gemacht. Jetzt gibt es noch einiges an Vorräten und Getränken einzukaufen, meine Crew nächste Woche willkommen zu heißen und dann kann es losgehen. Kurz vor dem Start gibt es wie schon im letzten Jahr noch den Link zum Live-Tracker mit dem ihr uns folgen könnt.

 

 

Meine häufige und schweißtreibende Arbeitskleidung

 

Der Mast ist wieder komplett und bereit zum stellen

 

Selbst der Drehflügel-Propeller bekommt dieses Jahr eine Wartung

 

Am Ende erstrahlt Luna wieder im gewohnten Glanz

 

Jetzt ist über die Toppen geflaggt und die Feiern können beginnen

Schreibe einen Kommentar