Zweite Runde auf zwei Rümpfen

Nun, wer hätte das gedacht. So schnell können sich Pläne ändern. Der Grund dafür ist zwar nicht allzu positiv, ist ein Freund von mir doch an Knochenmarkkrebs erkrankt. Seinen Plan mit seinem Katamaran von Europa nach Australien zu segeln kann er daher leider nicht fortsetzen. Dennoch möchte er den Katamaran gerne in Australien haben. Ihr vermutet sicher schon was jetzt kommt: Da ich ja gerade nach einem neuem Schiff suche um die Weltmeere unsicher zu machen, werde ich sein Schiff von Spanien aus bis nach Australien segeln!

Wie schon vorher werde ich das nicht allein machen, sondern dafür Mitsegler mitnehmen. Da ein Katamaran eine ganze Menge an Platz bietet, werden wir nicht nur wieder meine komplette Tauchausrüstung mit Kompressor mit an Bord haben, sondern zusätzlich noch eine Kitesurfausrüstung und ein bis zwei Kajaks. Also diesmal Segeln, Tauchen, Kiten und Kajaken in den schönsten Plätzen der Welt!

Los geht es schon ganz bald, Anfang Dezember in Spanien. Die Route führt uns zunächst über die Kanaren in die Karibik, wo wir einige Monate bleiben werden. Wenn im Mai die Hurrikanzeit näher rückt geht es über Jamaika (kenne ich noch nicht und es soll dort das weltbeste geröstete Schwein aus dem Erdofen geben) nach Panama. Von dort aus stehen ausgewählte Ziele im Südpazifik auf dem Programm bis wir Ende 2015 wieder einmal Australien erreichen sollten.

Wer Lust hat mitzukommen, schreibt mir eine kurze Nachricht. Ein weiterer großer Vorteil eines Katamarans: Er bewegt sich in der See weniger als eine normale Yacht. Das bedeutet weniger Seekrankheit und mehr Komfort an Bord. Außerdem gibt es vorne zwischen den Rümpfen ein Trampolin auf dem sich wunderbar liegen, sonnen und unterwegs Delphine beobachten lässt.

Wie ihr seht, es hätte mich wieder einmal schlimmer treffen können. Bitte drückt an dieser Stelle meinen erkrankten guten Freund Andy alle einmal die Daumen, dass er seine Krebserkrankung gut übersteht und dann in Australien sein Schiff in Empfang nehmen kann!

Schreibe einen Kommentar